COVID-19 und die Börse

Wer in den letzten Wochen die Börsenkurse etwas genauer beobachtet hat, musste mit Schrecken feststellen, dass sich diese auf beunruhigende Weise verändert haben.

 

Auf einen Schlag färbten sich am Montag, 09. März 2020, viele Kurse aus zuerst unerfindlichen Gründen rot – nicht wenige glaubten zu Beginn an einen technischen Fehler. Es brauchte allerdings nur wenige Klicks, um herauszufinden, was niemand wahrhaben wollte: nicht nur der DAX (Deutscher Aktienindex), sondern auch die New Yorker Börse sind massiv eingebrochen. Der hauptsächliche Auslöser?

Die Panik vor dem Coronavirus COVID-19.

 

Am 09. März 2020 war schon morgens klar, dass COVID-19 nun auch endgültig in Deutschland angekommen war, was dazu führte, dass die Anleger aufgrund der verheerenden wirtschaftlichen Situation endgültig in Panik verfielen. Die stark fallenden Kurse veranlassten unzählige Anleger dazu, in ihrer Panik Aktien zu verkaufen, was im weiteren Verlauf die New Yorker Börse ebenfalls stark beeinflusste. Die New Yorker Wall Street musste den gesamten Aktienhandel für ganze 15 Minuten aussetzen, da die Kurse in einem solchen Ausmaß abgestürzt waren. Auch die japanischen Börsen und der DAX rutschten deutlich in die Minuszone. Das Investment-Beratungsunternehmen Sentix gab bekannt, dass es noch nie einen so großen Einbruch des hauseigenen Sentix-Barometers gab – schon gar nicht mit einer solchen Synchronität in der gesamten Welt-Konjunktur. Experten betrachten diesen Tag sogar als den schlimmsten Handelstag seit der Finanzkrise im Jahr 2008.

 

Trotz einer leichten Erholung der Kurse am Dienstag, 10. März 2020 blieb die Stimmung weiterhin pessimistisch, was sich auch in den darauffolgenden Tagen bestätigte. Die nach und nach umgesetzten Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus brachten viele Unternehmen dazu, ihre Produktion stillzulegen, was die gesamte wirtschaftliche Situation beeinflusste. Die Wall Street musste den Handel bisher zwei weitere Male aussetzen, weil die Kursverluste das einkalkulierte Limit überschritten hatten, auch der DAX verlor ein Drittel seines Wertes.

 

In den kommenden Tagen und Wochen werden die Kurse weiterhin schwanken, wodurch kaum genauere Prognosen für die Zukunft erstellt werden können. Erst wenn der schlimmste Teil der Corona-Krise vorbei ist und die Bewegungsfreiheit wieder ausgeweitet wird, kann sich auch die Wirtschaft und damit die Börse wieder erholen.

Ich Dadat weiterlesen

Service- & Orderhotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE BANKOMATKARTE: +43 1 204 8800 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

SPERRHOTLINE KREDITKARTE: +43 1 711 11 770 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

RÜCKRUF SERVICE: Jetzt anfordern