Nur Bares ist Wahres

Die Diskussion um das weitere Bestehen von Bargeld ist bereits seit längerer Zeit in aller Munde – doch welche Gründe sprechen für, und welche gegen die Abschaffung des haptischen Zahlungsmittels?

Obwohl aktuelle Trends ganz klar auf die Nutzung von Online-Überweisungen oder kontaktloses Bezahlen hindeuten, bleibt Österreich eine überdurchschnittlich bargeldaffine Nation. Während wir nur rund 20% unserer Transaktionen bargeldlos erledigen, werden in Skandinavien beinahe 90% aller Zahlungen ohne Bargeld durchgeführt. Bargeld ist also nach wie vor die beliebteste Zahlungsmethode der Österreicher, gefolgt von der Bankomat- und Kreditkarte. Doch werden neuere Zahlungsarten, wie Mobile Payment, IoT-Zahlungen oder kontaktloses Bezahlen via NFC dazu beitragen, dass die beliebte Barzahlmethode ganz aus der Gesellschaft verschwindet?

Eine erste Maßnahme, die auf die schrittweise Abschaffung von Bargeld hindeutete, war die Eliminierung des 500 Euro-Scheins 2018. Hier wurde durch die Beendigung des Drucks neuer Scheine eine indirekte Abschaffung veranlasst. Die Debatte um die Entfernung von 1 und 2 Cent Münzen war ein weiterer Schritt, der auf die Abschaffung von Bargeld hindeutete.

Nachstehend haben wir euch die wichtigsten Vor- und Nachteile von Bargeld angeführt:

Pro Bargeld

  • Die Abschaffung von Bargeld bewirkt in gewisser Art und Weise den Verlust persönlicher Freiheit, denn jede Kartenzahlung gewährt Einblicke in das persönliche Konsumverhalten. Barzahler genießen demnach im Vergleich zu Kartenzahlern höhere Anonymität.

  • Eine Zahlung mit Bargeld ermöglicht außerdem eine bessere Kontrolle über die eigenen Ausgaben und es fallen keine Zusatzgebühren an.

  • Bei der Bezahlung mit Bargeld besteht keine Abhängigkeit von Strom und Elektronik. Jede Transaktion lässt sich einfach und sofort vor Ort, unabhängig von äußeren Einflüssen, wie einer Internetverbindung oder ähnlichem durchführen.

  • Bei höheren Beträgen erhalten Sie, wenn Sie Bar bezahlen, oftmals ein Skonto.

Contra Bargeld

  • Die Abschaffung des Bargeldes ermöglicht die volle Kontrolle von Steuerhinterziehung und Geldwäsche vom Finanzsystem. Außerdem könnten Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ohne Bargeld besser verfolgt werden.

  • Verbrechensbekämpfung: Generell wird davon ausgegangen, dass verbrecherische Machenschaften wie Geld­wäsche, Korruption, Drogen- und Menschenhandel oder Schwarzarbeit ohne Bargeld massiv erschwert würden. Allerdings bedient sich der Terrorismus bereits anderer Kanäle, wie Kryptowährungen oder Gold.

  • Die Abschaffung von Bargeld würde das Portemonnaie um einige Gramm leichter machen ;)

  • Eine bargeldlose Gesellschaft würde dazu führen, dass man sich im Ausland nicht an fremde Währungen gewöhnen muss.

  • Das Risiko des Verlustes oder Diebstahls von Bargeld würde durch eine Abschaffung deutlich reduziert werden. Außerdem würde das Sicherheitsrisiko der Bargeldfälschung ebenfalls entfallen.

  • Die Benützung von Bankomaten, um Bargeld abzuheben, ist oft mit Gebühren gekoppelt.

Unser Fazit

Bargeld kann bei Gelegenheits- bzw. Kleineinkäufen vorteilhaft und einfach sein. Bei höheren Summen sollte allerdings nicht auf eine Banküberweisung oder eine elektronische Bezahlmöglichkeit verzichtet werden. Entscheiden Sie sich je nach Situation und Kauf, was Sie einsetzen aber vergessen Sie nicht die Risikos, wie zum Beispiel die Gefahr des Verlustes von Bargeld.

Ich Dadat weiterlesen

Service- & Orderhotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE BANKOMATKARTE: +43 1 204 8800 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

SPERRHOTLINE KREDITKARTE: +43 1 711 11 770 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

RÜCKRUF SERVICE: Jetzt anfordern