DADAT Blog Internetbetrug

So schützen Sie sich vor Internetbetrug

 

Geld überweisen? Aktien und andere Geldanlagen kaufen oder verkaufen? Geldgeschäfte zu erledigen, geht heute so einfach wie noch nie zuvor. Heutzutage muss eine Bank kaum noch betreten werden, denn mit den richtigen Apps und Vorgängen können (fast) alle Geldgeschäfte online abgewickelt werden. Dieser große Fortschritt bringt aber auch viele Gefahren mit sich, weshalb es besonders wichtig ist auf die Sicherheit beim Internetbanking zu achten.

 

Bedrohung durch Phishing

Mit Sicherheit eine der häufigsten Gefahren im Internetbanking ist das „Phishing“. Der Begriff leitet sich vom englischen Wort „fishing” (deutsch: „Angeln/Fischen“) ab. In Verbindung mit dem „P” für „Passwort” wird mit dem Wort das „Angeln” nach Passwörtern impliziert. Über E-Mails, Trojaner, Internetadressen oder SMS versuchen Internetkriminelle so an die Daten von Bankkunden zu gelangen. Dadurch entstehen meist Vermögensschäden, da die Betrüger Geld vom erschlichenen Bankkonto an fremde Konten überweisen können.

 

So schützen Sie sich: Seien Sie misstrauisch, wenn bislang unbekannte Emailadressen etwas von Ihnen verlangen. Sei es ein TAN, die Bitte ein Formular auszufüllen oder ähnliche Aufforderungen. Ein weiteres Indiz ist eine unseriöse Formulierung der Mail oder Rechtschreibfehler. Auch eine dringlich erbetene Antwort ist bei seriösen Banken sehr unüblich (z.B. „Wenn Sie nicht innerhalb von 3 Tagen antworten, sperren wir Ihr Konto!”). Oft wird auch aufgefordert auf einen Link zu klicken. Auch wenn das allein schon ein Anzeichen für Phishing ist, prüfen Sie den Link. Wenn dieser Rechtschreibfehler enthält oder auf eine andere Art unseriös erscheint, klicken Sie besser nicht darauf. 

 

Vorsicht beim Online-Shopping

Anders als beim Einkaufen im Geschäft ist Online-Shopping relativ anonym. Käufer sowie Verkäufer begegnen sich nicht persönlich und das kann Gefahren mit sich bringen. Beispielsweise ist es für den Käufer oft schwer ersichtlich, ob das Unternehmen überhaupt existiert beziehungsweise wie seriös dieses ist. Kunden werden mit Videos oder Fotos von Produkten überzeugt, welche oft gar nicht vom jeweiligen Unternehmen stammen und werden mit spottbilligen Preisen gelockt. Nach der Bestellung dann die Enttäuschung: Das Produkt kommt gar nicht erst an, oder es handelt sich um eine billige Fälschung. 

 

So schützen Sie sich: Achten Sie auf das Impressum. Nach gesetzlichen Vorgaben müssen der Name und die Anschrift des Händlers angegeben sein. Bei Händlern im EU-Ausland oder noch weiter entfernt ist große Vorsicht geboten. 

 

Scamming-Gefahr auf Social-Media-Kanälen

Soziale Netzwerke bieten Internetkriminellen eine gigantische Zahl an potenziellen Opfern. Sogenannte „Scammer“ wollen die User mit verschiedenen Maschen dazu bringen, hohe Geldsummen als „Vorschusszahlungen” zu überweisen. Das soll meist über unseriöse Online-Zahlungsdienste geschehen. Die angeblichen Gründe dafür sind verschieden. Die Betrüger geben vor Bekannte zu sein, vermeintliche Gewinne oder Erbschaften auszahlen zu wollen oder in finanzieller Not zu sein. Um kein Scamming-Opfer zu werden, sollten Sie niemals Geld an Personen überweisen, welche Sie nicht persönlich kennen. Selbst wenn Sie eine Nachricht von einem Freund oder Bekannten bekommen, welcher Sie unerwartet und plötzlich um Geld bittet, sollten Sie das zuvor telefonisch abklären. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen „Fake-Account“.

 

Marketingmitteilung

  

 

 

Hinweis: Diese Information ist eine Marketingmitteilung, welche von der DADAT ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handelns im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Dieses Dokument stellt keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung dar. Sie erhalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Sofern sich diese Mitteilung auf nach den kapitalmarktrechtlichen Vorschriften prospektpflichtige Produkte bezieht, ersetzen die Informationen keinesfalls den Prospekt, welcher über den jeweiligen Emittenten veröffentlicht wird. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Da nicht jedes Geschäft für jeden Anleger geeignet ist, sollten Anleger vor Abschluss eigene Berater konsultieren (insbesondere Rechts- und Steuerberater).

Ich Dadat weiterlesen

Service- & Orderhotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE DEBIT MASTERCARD: +43 1 204 8800 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

SPERRHOTLINE VISA KREDITKARTE: +43 1 711 11 770 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

RÜCKRUF SERVICE: Jetzt anfordern