Als Kunde der DADAT haben Sie eine Überziehungsmöglichkeit durch Beleihung Ihrer Wertpapiere. Die Höhe der Beleihmöglichkeit richtet sich nach der Art und Höhe Ihrer im Depot befindlichen Wertpapiere. Da sich die Bewertung der Wertpapiere verändern kann verändert sich auch die Beleihwerthöhe unabhängig von einer eingeräumten Überziehungsmöglichkeit.

Bis zu einem Betrag von EUR 25.000,- ist die DADAT berechtigt, nicht aber verpflichtet, Kontoüberziehungen stillschweigend zu akzeptieren.

Über diesem Betrag ist von den Kontoinhabern eine gesonderte Überziehungsvereinbarung abzuschließen. Diese Überziehungsvereinbarung wird auch als Lombardkredit bezeichnet, wobei es sich hier um eine eingeräumte und jederzeit wieder ausnützbare Überziehungsmöglichkeit handelt, deren Zinssatz variabel ist und der Depot-/Kontoinhaber innerhalb eines eingeräumten Rahmens (Teil-)Beträge abrufen und zurückzahlen kann.

Antrag Überziehungsmöglichkeit von mehr als € 25.000,-

Für die Einrichtung der Überziehungsvereinbarung erhalten Sie einen Haushaltsplan samt Vermögensverzeichnis übermittelt welcher, samt der unterfertigten Überziehungsvereinbarung (zweifach im Original), an die DADAT zu senden ist.

Sofern die Überziehungsmöglichkeit durch die DADAT genehmigt wurde erhalten Sie Ihre Ausfertigung, mit Gegenzeichnung durch die DADAT, zum Verbleib bei Ihnen am Postweg retour.

Die Beleihungssätze finden Sie im Konditionenblatt. Konditionen (PDF, 151.34 KB)

Aktien max. 65%
Bei Aktien gibt es eine lineare Reduzierung der Beleihung ab einem Kurs von EUR 2,50 bzw. Gegenwert in fremder Währung. Aktien die einen Kurs von EUR 1,- oder darunter aufweisen können nicht beliehen werden.
Indices:
AEX
ATX
CAC 40
DAX 30
SDAX
Dow Jones Industrial
Euronext 150
Euro Stoxx 50
FTSE 100
Hang Seng Index
HDAX
IBEX 35
MDAX
NASDAQ 100
NIKKEI 225
OMX S30
S&P 500
SMI
TECDAX
TSX 60

Anleihen max. 65 %
Die Höhe des Beleihsatzes richtet sich nach dem Rating des Emittenten und der Liquidität

Fonds max. 65%
darunter fallen folgende Gattungen: Geldmarktfonds sowie Geldmarktnahe Fonds, Anleihe/Rentenfonds, Aktienfonds, Gemischte Fonds, ETFs, Immobilienfonds, Futurefonds, Hedgefonds

Anlagezertifikate max. 65 %
Keine Beleihmöglichkeit bei Optionsscheinen, Hebel- und Knock-Out-Zertifikaten!

Sofern einer der folgenden Umstände eintritt, ist die DADAT berechtigt, nicht jedoch verpflichtet, die Beleihsätze einzelner Finanzinstrumente und/oder von Kontoguthaben zu ändern oder einzelne Finanzinstrumente und/oder Kontoguthaben gänzlich von der Möglichkeit zur Beleihung auszunehmen:

  • Streichung einer Aktie aus einem Aktienindex ohne gleichzeitige Aufnahme dieser Aktie in einem vergleichbaren Aktienindex
  • Derartige Beeinträchtigungen der Handelbarkeit eines Finanzinstruments, dass für dieses Finanzinstrument nicht mehrmals täglich fortlaufende handelbare Kurse gebildet werden
  • Geringe Handelsumsätze der Finanzinstrumente an der Börse, so dass eine unmittelbare Verwertung des Finanzinstrumentes über die Börse nicht oder nur bei einem wesentlichen Kursabschlag (über 10%) sichergestellt ist
  • Verschlechterung der Bonität des Emittenten eines Finanzinstruments, bei welchem die Bonität des Emittenten für den erzielbaren Verwertungserlös des Finanzinstruments von Bedeutung ist (z.B. Anleihe, Zertifikat)
  • Starker Kursverlust (über 10% innerhalb von 5 österreichischen Bankarbeitstagen) und/oder starke Kursschwankungen (über 10% innerhalb von 5 österreichischen Bankarbeitstagen) eines Finanzinstruments, jeweils umgerechnet in Euro
  • Starker Kursverlust (über 10% innerhalb von 5 österreichischen Bankarbeitstagen) und/oder starke Kursschwankungen (über 10% innerhalb von 5 österreichischen Bankarbeitstagen) einer Fremdwährung gegenüber Euro
  • Absinken des in Euro umgerechneten Kurses eines Finanzinstrumentes unter einen Wert von EUR 2,50 pro Stück
  • Sperre von Finanzinstrumenten durch national anerkannte Aufsichtsbehörden/Organisationen
  • andere sachlich gerechtfertigte Umstände, die in ihrer Bedeutung und Auswirkung auf die Risikosituation der DADAT mit den oben angeführten Fällen vergleichbar sind.

Gerne können Sie die Beleihsätze einzelner Wertpapiere bei der DADAT erfragen.
Die Überziehungsmöglichkeit bei der DADAT ist immer depot-/kontobezogen, das heißt dass Sie pro Depot die Überziehungsmöglichkeit beantragen müssen, die Höhe richtet sich nach den auf dem Depot befindlichen Wertpapieren.
Wenn eine bereits beantragte und bewilligte Überziehungsmöglichkeit erhöht werden soll so ist ein neuer Antrag mit dem neuen Überziehungswunsch an die DADAT zu richten. Eine Erhöhung ist nur mit neuem Antrag über die gesamte Summe möglich.

Kontosaldo - Buying Power
Als Kunde der DADAT sehen Sie in Ihrem Online Kundenportal nicht nur Ihr aktuelles Kontoguthaben sondern auch die Buying Power. Diese setzt sich aus dem aktuellen Kontosaldo und einem eventuellen aktuellen Beleihwert Ihrer Wertpapiere zusammen.

Sollzinssatz
Die Inanspruchnahme der Überziehungsmöglichkeit entsteht ein Sollsaldo. Sollsalden werden mit einem Sollzinssatz verzinst. Der Sollzinssatz wird jeweils zum 1.1., 1.4., 1.7., 1.10. („Berechnungsstichtag“) eines jeden Jahres wie folgt berechnet: Der Sollzinssatz ergibt sich aus dem 3-Monats-Euribor (Euro Interbank Offered Rate; siehe www.euribor-ebf.eu), der am 15. Kalendertag des vor dem Berechnungsstichtags liegenden Monats veröffentlicht wird, zuzüglich des vereinbarten Aufschlags (Standardaufschlag 6,25 Prozentpunkte) per anno (p.a.). Sofern es sich beim 15. Kalendertag des Vormonats um keinen Bankarbeitstag handelt, ist der auf diesen Tag nächstfolgende österreichische Bankarbeitstag maßgeblich. Die sich aus der Berechnung ergebenden Sollzinssätze werden kaufmännisch auf volle 0,125 Prozentpunkte gerundet. Die Zinsen werden auf Basis des so ermittelten Zinssatzes zum auf den Berechnungsstichtag folgenden Ende des Kalenderquartals (31.3., 30.6., 30.9., 31.12.) für die im jeweiligen Kalenderquartal entstandenen Salden im nachhinein berechnet. Hierbei werden die Zinsen des jeweiligen Tagessaldos (valutarisch) des Kalenderquartals auf Basis des ermittelten Zinssatzes berechnet. Bei der Berechnung werden die Salden kalendertaggenau erfasst und das Kalenderjahr mit 365 Tagen angenommen. Die sich hieraus ergebenden Zinsen des Kalenderquartals werden aufsummiert und auf dem Konto zum Ende des Kalenderquartals gebucht und in der Folge weiter verzinst. Hierdurch entstehen Zinseszinsen. Die DADAT ist berechtigt, dem Kunden eine für den Kunden günstigere Verzinsung (sowohl Haben- als auch Sollzinssatz) zu verrechnen, wobei dies keinen Verzicht der DADAT auf die erfolgte vertragliche Zinssatzberechnung darstellt, so dass die DADAT mit einer Vorankündigung von zumindest zwei Monaten für die dann zukünftig anfallenden Zinsen die vertraglich vereinbarten Zinsen zur Abrechnung bringen kann. Bei Konten in fremder Währung tritt an die Stelle des 3-Monats-Euribor der jeweilige London Interbank Offered Rate (LIBOR) der Fremdwährung.

Beispiel für Beleihung Ihres Wertpapierdepots
Ihr aktueller Kurswert am Wertpapierdepot: EUR 60.000,-
Ihr aktueller Beleihwert am Wertpapierdepot: EUR 30.000,-
Ihre benötigte Überziehung für Neukauf von Wertpapieren: EUR 30.000,-
Zinssatz 6,00% p.a., effektiver Jahreszinssatz 6,42% p.a.
Nachdem Ihr Antrag geprüft und genehmigt wurde erhalten Sie den gewünschten Rahmen am Wertpapierverrechnungskonto eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt können Sie über die beantragte Summe verfügen und Wertpapiere kaufen. Verzinst wird der beanspruchte Kreditbetrag mit dem Sollzinssatz welcher quartalsweise auf Ihrem Verrechnungskonto belastet wird.
Um die Kosten für die Überziehung abzudecken sollte Ihre Investition mindestens den Sollzinssatz zzgl. der Ordergebühren erwirtschaften. Bitte beachten Sie auch eventuell anfallende Steuern.
Bei der o.a. Überziehung in Höhe von EUR 30.000,- fallen EUR 465,20 p.Q. Sollzinsen an.
Der Kauf von Wertpapieren auf Kreditbasis bzw. mittels Überziehungsmöglichkeit stellt ein erhöhtes Risiko für den Kontoinhaber dar. Unabhängig vom Erfolg der Wertpapierveranlagung sind die mit der Überziehung verbundenen Kosten, Zinsen und Kapital zurückzuzahlen. Aufgrund der zusätzlichen Kosten und der Möglichkeit Verluste zu erleiden eignet sich der Kauf von Wertpapieren auf Kredit lediglich für Kontoinhaber die auch in der finanziellen Lage sind Verluste zu erleiden. Die Kreditrückzahlung soll aus freien Einkünften und/oder anderweitigen Vermögenswerten als den belehnten Wertpapieren sofort möglich sein. Die DADAT rät generell von der Verwendung einer Überziehungsmöglichkeit für Wertpapierkäufe ab. Durch anfallende Zinsen bei Inanspruchnahme der Überziehungsmöglichkeit reduzieren sich die Erträge aus den Wertpapiergeschäften und es ist möglich, dass die Zinsen die Erträge übersteigen. Auch bei einem Totalverlust der veranlagten Wertpapiere ist die Überziehung samt Zinsen zurückzuzahlen.

Servicehotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE BANKOMATKARTE: +43 1 204 8800

SPERRHOTLINE KREDITKARTE: +43 1 711 11 770