Trading bei DADAT

Bei einer Billigst Order handelt es sich um eine unlimitierte Kauforder und bei einer Bestens Order um eine unlimitierte Verkaufsorder. Die Order wird ohne Preislimit an den Handelsplatz gegeben und zum nächsten verfügbaren Preis ausgeführt. Vorteil: die Wahrscheinlichkeit, dass die Order ausgeführt wird, ist hoch. Nachteil: der Preis entspricht womöglich nicht Ihren Erwartungen, d.h., Sie kaufen zu teuer oder verkaufen zu billig. Ihre Order ist nicht gegen Preissprünge abgesichert.

Limit Orders sind limitierte Aufträge. Das heißt, sie werden erst dann ausgeführt, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Limit Orders sind Anweisungen zum Kauf oder Verkauf, sobald der Marktpreis für Sie ein günstigeres Level erreicht hat.

Limitierte Kaufaufträge werden genutzt, wenn man maximal einen bestimmten Preis bezahlen möchte (unter dem Marktniveau). Analog werden limitierte Verkaufsaufträge eingesetzt, wenn man mindestens einen bestimmten Verkaufspreis erzielen will.

Eine Limit-Order ist dadurch charakterisiert, dass Sie bei Ordererteilung ausdrücklich einen Höchst- bzw. Mindestkurs benennen, bis zu dem Sie zu kaufen  bzw. zu verkaufen bereit sind. Sie stellen dadurch sicher, dass der vorher mit Ihrer Order festgelegte Kurs nicht zu Ihrem Nachteil im Markt unter- bzw. überschritten werden kann.

Stop-Loss-Order (Verkaufsorder)

Diese Orderart hilft Ihnen, Ihre bereits gekauften Wertpapiere gegen Kursrückgänge abzusichern. Sie erteilen eine Order, z. B. alle in Ihrem Depot befindlichen Aktien der Firma X zu verkaufen, sobald ein bestimmtes Preisniveau erreicht bzw. unterschritten wird. Der Verkauf der Aktien wird dann automatisch ausgelöst. Die Verkaufsorder geht am Handelsplatz als Bestens-Order ein. Das heißt, sie wird zum nächsten verfügbaren Preis ausgeführt.

Stop-Buy-Order (Kauforder)

Hier geht es darum, Wertpapiere zu kaufen, sobald diese ein bestimmtes Preisniveau erreicht haben. Sie erteilen eine Kauforder, dass Sie eine bestimmte Anzahl der Aktien der Firma X kaufen möchten, sobald ein bestimmtes Preisniveau erreicht bzw. überschritten wird. Der Kauf der Aktien wird dann automatisch ausgelöst. Die Kauforder geht am Handelsplatz als Billigst Order ein. 

Der Unterschied zwischen einer Stop Limit Order und einer Stop Order besteht darin, dass sich eine Stop Limit Order – nachdem sie ausgelöst wurde – in eine Limit Order verwandelt, während sich eine Stop Order in eine Billigst/Bestens Order wandelt. Bei der Stop Limit Order wird nicht automatisch zum nächsten Kurs verkauft bzw. gekauft – sondern ein Verkaufs- bzw Kauflimit wird aktiviert.

Zur Erstellung einer Stop Limit Order ist es notwendig, zwei Kurse separat aufzuführen: Einen Stop-Kurs und einen Limit-Kurs. Erst bei Erreichen Ihres Stops wird Ihr Auftrag zur Limit Order.

Eine Trailing Stop Order basiert auf einer herkömmlichen Stop Loss Order. Im Unterschied zu dieser kann jedoch das Stop Loss in Abhängigkeit von der Kursentwicklung nach Orderaufgabe automatisch um einen bei Orderaufgabe zu definierenden Abstand (entweder absolut in EUR oder prozentual)  zum  aktuellen Kurs dieses Handelsplatzes angepasst werden.

Beispiel: Aktueller Kurs der Aktie ist 50 EUR. Stop Loss wird bei 45 EUR gesetzt.Trailing Stop Loss-Abstand absolut sind 5 EUR. 

  1. Steigt der Kurs der Aktie bis auf 55 EUR
    Folge: Ihr Stop Loss wird automatisch auf 50 EUR angepasst.
  2. Fällt der Kurs der Aktie wieder auf 53 EUR
    Folge: Ihr Stop Loss bleibt auf 50 EUR stehen.
  3. Steigt der Kurs der Aktie wieder auf 58 EUR
    Folge: Ihr Stoplimit wird nun auf 53 EUR angehoben.
  4. Der Kurs der Aktie fällt nun wieder auf 53 EUR
    Folge: Das Trailing Stop Loss greift nun und Ihre Aktie wird zum nächsten Kurs verkauft

Beachten Sie bitte, dass dieser Ordertyp bis dato nur an der Börse Stuttgart und einigen Direkthandelspartnern im Verkauf zur Verfügung steht.

Eine One-Cancels-Other Order besteht im Prinzip aus zwei Orders gleichzeitig, von denen bei Ausführung der einen die jeweils andere gelöscht wird. Bei Orderaufgabe wählen Sie im Falle eines Verkaufs neben einem Stop Loss zur Absicherung Ihrer Position nach unten gleichzeitig ein oberes Verkaufslimit, um erzielte Gewinne zu realisieren. Sie sind demnach sowohl für fallende, als auch für steigende Kursentwicklungen positioniert, ohne ständig den Markt beobachten zu müssen.

  • Variabel: Regelmäßiger, laufender Handel
  • Kassa/Auktion: Kursbildung findet nur ein- bis dreimal täglich statt.

Bei Auktionswerten steht Ihnen in der Ordermaske nur Kassa zur Auswahl

  • Immediate or Cancel: Es sollen so viel Stücke wie möglich zum nächsten Kurs ausgeführt werden. Der Teil der nicht ausgeführt werden kann, wird sofort gestrichen.
  • Fill or Kill: die gesamte Stückanzahl muss zum nächsten Kurs ausgeführt werden, sollte dies nicht möglich sein, wird die gesamte Order gestrichen.

Diese Orderzusätze sind nur an der Börse Wien möglich!

Die Ordergültigkeit ist die zeitliche Begrenzung, bzw. Festlegung, bis wann eine Order ausgeführt sein muss.

  • Tagesgültig: Die Order ist nur für den laufenden Handelstag gültig, an dem sie aufgegeben wurde.
  • Ultimo laufende Woche: Die Order ist nur für die laufende Woche von Montag bis Freitag Handelsschluss gültig
  • Ultimo: Ordergültigkeit bis Ultimo des Monats
  • Ultimo nächster Monat: Ordergültigkeit bis Ultimo des nächsten Monats
  • Good-till-date-Order (GTD): Der Auftrag ist bis zu einem festgelegten Datum gültig max. 90 Tage
Servicehotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE BANKOMATKARTE: +43 1 204 8800

SPERRHOTLINE KREDITKARTE: +43 1 711 11 770