Depotübertrag

Jetzt zum besten Online Broker wechseln!

Sie möchten Ihr komplettes Wertpapierdepot oder einzelne Wertpapiere zur DADAT Bank übertragen? Mit unserem Depotwechsel-Service geht das schnell und einfach. Neukunden vergüten wir zudem bis zu € 300,-1 der fremden Übertragsspesen. 

€ 300,-

Übernahme fremder Übertragungsspesen*

€ 0,-

Für börsliche und außerbörsliche Transaktionen**

€ 0,-

Keine Depotgebühr bis Ende 2021 - bei Fonds generell keine Depotgebühr

So funktioniert Ihr Depotübertrag

  

Formular "Auftrag zum Übertrag" ausfüllen

Ausfüllhilfe liegt dem Formular bei

Ausgefülltes Formular per Post zur DADAT Bank schicken

DADAT Bank | Abt. DKM | Franz-Josef-Straße 22 | 5020 Salzburg

Durchführung Depotübertrag

Ab Eingang des Formulars leiten wir den Übertrag bei der Fremdbank ein und kümmern uns um alles Weitere

Rückvergütung Ihrer Übertragsspesen

Wir übernehmen bis zu € 300,-. Schicken Sie uns hierzu die Spesenaufstellung der Fremdbank per Scan an office@dad.at - inkl. der Angabe Ihrer Depotnummer und dem Betreff "Fremdspesen Depotübertrag"

FAQ

Nein. Sobald Sie uns den Auftrag zum Depotübertrag erteilt haben, setzen wir uns mit Ihrer bisherigen Bank in Verbindung und kümmern uns um alles Weitere.

Die Dauer von Wertpapierüberträgen beträgt 1 bis 4 Wochen. Dies hängt einerseits davon ab, ob es sich um österreichische oder ausländische Titel handelt und andererseits variieren die Bearbeitungszeiten der Absenderbanken.

Die Einbuchung der Wertpapiere erfolgt automatisch. Je eingebuchtem Wertpapier ist ein Zugangs-Beleg im Online-Banking für Sie abrufbar. Außerdem sind die eingebuchten Stücke im Online-Portal (Depot) ab deren Einbuchung ersichtlich.

Nein, da in der Regel die zu übertragenden Wertpapiere von der wegübertragenden Bank gesperrt werden. Nach Eingang der Wertpapiere auf Ihrem DADAT Depot können Sie wieder über die Wertpapiere verfügen.

Wir übernehmen bis zu € 300,-. Schicken Sie uns hierzu die Spesenaufstellung der Fremdbank per Scan an office@dad.at - inkl. der Angabe Ihrer Depotnummer und dem Betreff "Fremdspesen Depotübertrag". Die Vergütung der Übertragsspesen erfolgt nur für Positionen die einen Mindestwert von € 2.000 aufweisen. Wir vergüten Ihnen innerhalb weniger Tage den entsprechenden Betrag auf Ihr DADAT-Wertpapierverrechnungskonto.

Wir unterscheiden zwischen den Kaufwerten in der Depotübersicht und den Anschaffungsdaten, die für die steuerliche Betrachtung berücksichtigt werden. Diese finden Sie bei der Erstellung eines KESt-Statusberichts.

Bei einem Depotübertrag werden die Anschaffungsdaten nicht automatisch übermittelt. Bei Überträgen von einer Fremdbank verwenden Sie unser Formular „Auftrag zum Übertrag“. Auf Seite 2 des Formulars finden Sie eine Auswahlmöglichkeit, mit der Sie die Fremdbank beauftragen, ob und in welcher Form die Anschaffungsdaten übermittelt werden dürfen. Wenn die abgebende Bank die steuerlichen Anschaffungsdaten korrekt übermittelt hat, werden diese von der DADAT übernommen und die Wertpapiere entsprechend eingebucht.

Damit eine korrekte Übernahme der Anschaffungsdaten gewährleistet ist, muss der DADAT ein Depotauszug für die Altbestände per 31.12.2010 bzw. per 31.03.2012 übersandt werden. Weiters benötigen wir eine Umsatzübersichtsliste ab dem Zeitpunkt des  Depotauszuges bis zum Datum des Wertpapierdepotübertrages an die DADAT. Für Neubestände werden sämtliche Belege bzw. Wertpapierabrechnungen und eine Umsatzübersichtsliste vom Zeitpunkt des Erwerbs bis zur Depotübertragung benötigt. Die Belege sind direkt von der wegübertragenden Bank an die DADAT zu übermitteln. Für diesen Zweck müssen Sie die abgebende Bank gegenüber der DADAT vom Bank- und Datengeheimnis entbinden.

Unter Altbestand versteht man Aktien und Investmentfonds mit Kaufdatum bis 31.12.2010; alle anderen Wertpapiere die bis 31.03.2012 gekauft wurden.
Als Neubestand gilt: Kaufdatum ab 01.01.2011 (Aktien und Investmentfonds) bzw. ab 01.04.2012 (alle anderen Wertpapiere).

Die DADAT verrechnet für Depotüberträge zur DADAT keine Gebühren. Die DADAT übernimmt bis zu € 300,- an Übertragungsspesen von der Fremdbank. Bei Positionen unter € 2.000,- erfolgt keine Vergütung; Vorlage der Spesenbelastung der Fremdbank erforderlich.

Gemäß § 27 Abs 6 EStG gilt die Entnahme aus dem Depot oder das Ausscheiden aus einem Depot als Veräußerung und führt zum Abzug der KESt auf Kursgewinne. Sollte der Auftrag zur Übermittlung der Anschaffungskosten erteilt bzw. der Nachweis einer unentgeltlichen Übertragung erbracht werden kann dieser Abzug vermieden werden. Mit Weitergabe der Anschaffungskosten wird bei Eigenübertrag oder bei Nachweis der Unentgeltlichkeit (durch Notariatsakt, Schenkungsmeldung gem. § 121a BAO oder Legat), bei der abgebenden Bank keine KESt auf Kursgewinne bei Neubeständen abgezogen, auch bleibt die Altbestandseigenschaft erhalten und alle ursprünglichen Anschaffungskosten werden bei der DADAT übernommen.
Der Altbestand bleibt bei Fremdüberträgen auch ohne Nachweis der Unentgeltlichkeit erhalten, wenn der Auftrag zur Datenweitergabe erfolgt.

Wie ist das in der Ermächtigung zur Datenweitergabe anzugeben:

  • Übertrag auf ein Depot derselben Inhaberschaft; Entbindung vom Bankgeheimnis:
    • Ich bestätige, dass ich Inhaber des genannten Empfängerdepots bin, auf welche meine Wertpapierpositionen übertragen werden sollen und beauftrage Sie hiermit für die Abwicklung der Kursgewinnbesteuerung Anschaffungskosten, pauschale Ermittlung nach § 93 Abs. 4EStG und Alt- bzw. Neubestandseigenschaft der zu übertragenden Wertpapierpositionen an das übernehmende Kreditinstitut weiterzugeben. Ausschließlich dieser Zwecke entbinde ich Sie gegenüber dem übernehmenden Kreditinstitut ausdrücklich vom Bank- und Datengeheimnis.
      • (anzukreuzen wenn sämtliche Depotinhaber ident sind)
  • Übertrag auf ein Depot einer anderen Inhaberschaft; Entbindung vom Bankgeheimnis:
    • Ich bestätige, dass ich nicht Inhaber des Empfängerdepots bin, da es sich um eine unentgeltliche Übertragung an einen Steuerinländer handelt. Ich beauftrag Sie hiermit, für die Abwicklung der Kursgewinnbesteuerung Anschaffungskosten, pauschale Ermittlung nach § 93 Abs. 4 EStG und Alt- bzw. Neubestandseigenschaft der zu übertragenden Wertpapierpositionen an das übernehmende Kreditinstitut weiterzugeben. Ausschließlich für diese Zwecke entbinde ich Sie gegenüber dem übernehmenden Kreditinstitut ausdrücklich vom Bank- und Datengeheimnis.
      • wenn dieser Punkt angekreuzt ist bleibt die Altbestandseigenschaft erhalten, ein Nachweis der Unentgeltlichkeit ist nicht erforderlich.
  • Nur für Neubestände notwendig: (wenn auch Neubestände übertragen werden zusätzlich anzugeben!) Durch folgendes Dokument wird der unentgeltliche Übertrag nachgewiesen (Dokument bitte in Kopie beilegen):
    • Notariatsakt
    • Schenkungsmeldung gem. § 121a BAO
    • Bei Legat (z.B. Erbschaft): Einantwortungsbeschluss; gerichtliche Amtsbestätigung gemäß § 186 AußStrG bzw. Bestätigung durch den zuständigen Gerichtskommissär
      • wenn die erforderlichen Unterlagen beigelegt sind und die Entbindung vom Bank- und Datengeheimnis angekreuzt ist erfolgt durch die abgebende Bank kein KESt Abzug
  • oder: Auftrag zur Datenweitergabe
    • Finanzamtsmeldung: Ich beauftrage Sie hiermit, dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monats die in § 27 Abs 6 Z 1 lit a TS 5 TS 2 EStG 1988 genannten Informationen (Name, Anschaffungskosten, Wertpapierbezeichnung, aufnehmende depotführende Stelle, Adresse und Steuer- oder Sozialversicherungsnummer) zu übermitteln. Ausschließlich für diese Zwecke entbinde ich Sie gegenüber dem übernehmenden Kreditinstitut ausdrücklich vom Bank- und Datengeheimnis.
      • wenn dieser Punkt angekreuzt ist wird die Finanzamtmeldung durch die abgebende Bank vorgenommen und es erfolgt kein KESt-Abzug (auch Punkt „Entbindung vom Bank- und Datengeheimnis ankreuzen)
  • Verhalten wenn ich nicht Inhaber bin
    • Ich bestätige, dass ich NICHT Inhaber des Empfängerdepots bin. Da ich weder die unentgeltliche Übertragung nachgewiesen, noch Sie mit einer Finanzamtsmeldung beauftragt habe, kommt es zu einer KESt-pflichtigen Veräußerung. Ich beauftrage Sie hiermit, für die Abwicklung der Kursgewinnbesteuerung den steuerpflichtigen Entnahmewert der zu übertragenden Wertpapierpositionen an obige Empfängerbank weiterzugeben. Ausschließlich für diese Zwecke entbinde ich Sie gegeben der Empfänger ausdrücklich vom Bank- und Datengeheimnis
      • wenn dieser Punkt angekreuzt ist wird bei der abgebenden Bank bei allen Neubeständen die KESt auf Kursgewinne abgezogen (Berechnungsbasis ist der gemeine Wert zum Zeitpunkt der Entnahme) und die Daten (gemeiner Wert bei Entnahme) an die DADAT weitergegeben (Punkt 1 ankreuzen). Bei der DADAT werden die Anschaffungskosten (gemeiner Wert bei der Entnahme) übernommen im Steuertopf „Neu sauber“ eingebucht. Es erfolgt die Berücksichtigung beim Verlustausgleich durch die Bank.
  • Keine Beauftragung der Datenweitergabe bzw. Finanzamtsmeldung / Keine Entbindung vom Bank- und Datengeheimnis:
    • Ich entbinde Sie ausdrücklich NICHT vom Bank- und Datengeheimnis. Weder an die Empfängerbank noch an das zuständige Finanzamt dürfen – sofern keine sonstige Rechtsgrundlage (wie z.B. eine behördliche Anordnung) besteht – Informationen oder Daten weitergegeben werden. Durch die Depotentnahme kann es daher zu einer KESt-Belastung kommen, die jener der KESt-pflichtigen Veräußerung entspricht.
      • wenn dieser Punkt angekreuzt ist muss die abgebende Bank den Abzug der KESt auf Kursgewinne vornehmen. Die Einbuchung bei der DADAT erfolgt zu pauschal bewerteten Anschaffungskosten gemäß § 93 Abs 4 EStG für alle übertragenen Werte und die Altbestandseigenschaft geht verloren. Diese Art der Übertragung hat keine Endbesteuerungswirkung und die Möglichkeit der Berücksichtigung beim Verlustausgleich durch die Bank ist nicht gegeben.

1/*Wir übernehmen bis zu € 300,- der fremden Übertragsspesen. Bei Positionen unter € 2.000,- erfolgt keine Vergütung; Vorlage der Spesenbelastung der Fremdbank erforderlich. 
**Bei Depoteröffnung bis 30.04.2021 gilt: € 0,- pro Transaktion bis € 25.000,- pro börslicher und außerbörslicher Auftragsausführung; zzgl. ev. Fremdspesen und Börsegebühren (Auslandsgebühr, Börse-/Lieferspesen) bis Ende Mail. Danach gelten € 2,95 pro Transaktion für 6 Monate ab Depoteröffnung. Nach Ablauf der Neukundenaktion gelten die Konditionen laut aktuellem Konditionenblatt. Konditionen (PDF, 211.39 KB)

Service- & Orderhotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE DEBIT MASTERCARD: +43 1 204 8800 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

SPERRHOTLINE VISA KREDITKARTE: +43 1 711 11 770 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

RÜCKRUF SERVICE: Jetzt anfordern