Die DADAT Bank

DADAT ist eine Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG (im Folgenden auch als „Bank“ bezeichnet).

Kontaktadresse und Kommunikation DADAT
Franz-Josef-Straße 22
5020 Salzburg
Servicehotline: +43 (0) 50 - 33 66 99
Telefon: +43 (0) 662 877766
Fax: +43 (0) 662 877766 6105
E-Mail: office@dad.at

Rechtsträger und Medieninhaber (§ 25 MedienG)

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft
Aktiengesellschaft mit Sitz in Wien,
registriert im Firmenbuch des Handelsgerichtes Wien unter FN 58248i
UID-Nr.: ATU 15359403
Bankleitzahl: 19190
SWIFT/BIC: BSSWATWW
GIIN: U0HXJP.00000.LE.040
LEI (Legal Entity Identifier): 52990010T57RAF234Z30
Geschäftsanschrift: A-1010 Wien, Goldschmiedgasse 3
Datenschutzbeauftragter: Mag. Kathrin Reiter datenschutz@grawe-bankengruppe.at

Vorstandsmitglieder

Mag. Peter Böhler
Ernst Huber, MBA
Mag. Gerd Stöcklmair

Aufsichtsratsvorsitzender

Christian Jauk, MBA MAS

Weitere Aufsichtsratsmitglieder

Mitgliedschaften

Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung
1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63
Verband österreichischer Banken & Bankiers
1010 Wien, Börsegasse 11
Einlagensicherung der Banken und Bankiers Gesellschaft m.b.H.
1010 Wien, Börsegasse 11
Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft
1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63

Aufsichtsbehörde

Finanzmarktaufsicht (FMA)
1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5

Offenlegung gem. § 25 MedienG

Offenlegung

Die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen

  • Bundesgesetz über das Bankwesen (Bankwesengesetz - BWG), BGBl.Nr. 532/1993 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz vom 22. Oktober 1969 über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (Depotgesetz) BGBl. Nr. 424/1969 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern-Finanzdienstleistungs-Gesetz - FernFinG) BGBl I 2004/62
  • Bundesgesetz über die Beaufsichtigung von Wertpapierdienstleistungen (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 – WAG 2007) StF: BGBl. I Nr. 60/2007 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über die Erbringung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdienstegesetz – ZaDiG) StF: BGBl. I Nr. 66/2009 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über Verbraucherkreditverträge und andere Formen der Kreditierung zu Gunsten von Verbrauchern (Verbraucherkreditgesetz – VKrG) StF: BGBl. I Nr. 28/2010 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über die Vergleichbarkeit von Entgelten für Verbraucherzahlungskonten, den Wechsel von Verbraucherzahlungskonten und den Zugang zu Verbraucherzahlungskonten mit grundlegenden Funktionen (Verbraucherzahlungskontogesetz – VZKG) StF: BGBl. I Nr. 35/2016 i.d.j.g.F.

Unternehmensgegenstand - Bankgeschäfte gemäss:

§ 1 Abs. 1 Z 1 BWG
Die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage (Einlagengeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 2 BWG
Die Durchführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und des Abrechnungsverkehrs in laufender Rechnung für andere (Girogeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 3 BWG
Der Abschluss von Geldkreditverträgen und die Gewährung von Gelddarlehen (Kreditgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 4 BWG
Der Kauf von Schecks und Wechseln, insbesondere die Diskontierung von Wechseln (Diskontgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 5 BWG
Die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren für andere (Depotgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 6 BWG
Die Ausgabe und Verwaltung von Zahlungsmitteln wie Kreditkarten und Reiseschecks
§ 1 Abs. 1 Z 7 BWG
Der Handel auf eigene oder fremde Rechnung mit a) ausländischen Zahlungsmitteln (Devisen- und Valutengeschäft); b) Geldmarktinstrumenten; c) Finanzterminkontrakten (Futures) einschließlich gleichwertigen Instrumenten mit Barzahlung und Kauf- und Verkaufsoptionen auf die in lit. a und d bis f genannten Instrumente einschließlich gleichwertigen Instrumenten mit Barzahlung (Termin - und Optionsgeschäft); d) Zinsterminkontrakten, Zinsausgleichsvereinbarungen (Forward Rate Agreements, FRA), Zins- und Devisenswaps sowie Swaps auf Substanzwerte oder auf Aktienindices ("equity swaps"); e) Wertpapieren (Effektengeschäft); f) von lit. b bis e abgeleiteten Instrumenten;
§ 1 Abs. 1 Z 8 BWG
Die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Haftungen für andere, sofern die übernommene Verpflichtung auf Geldleistungen lautet (Garantiegeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 10 BWG
Die Ausgabe anderer festverzinslicher Wertpapiere zur Veranlagung des Erlöses in anderen Bankgeschäften (sonstiges Wertpapieremissionsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 11 BWG
Die Teilnahme an der Emission Dritter eines oder mehrerer der in Z 7 lit. b bis f genannten Instrumente und die diesbezüglichen Dienstleistungen (Loroemissionsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 15 BWG
Das Finanzierungsgeschäft durch Erwerb von Anteilsrechten und deren Weiterveräußerung (Kapitalfinanzierungsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 16 BWG
Der Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen, die Übernahme des Risikos der Einbringlichkeit solcher Forderungen ¿ ausgenommen die Kreditversicherung - und im Zusammenhang damit der Einzug solcher Forderungen (Factoringgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 17 BWG
Der Betrieb von Geldmaklergeschäften im Interbankenmarkt
§ 1 Abs. 1 Z 18 BWG
Die Vermittlung von Geschäften nach a) Z 1, ausgenommen durch Unternehmen der Vertragsversicherung; b) Z 3, ausgenommen die im Rahmen der Gewerbe der Immobilienmakler und der Vermittlung von Personalkrediten, Hypothekarkrediten und Vermögensberatung vorgenommene Vermittlung von Hypothekar- und Personalkrediten; c) Z 7 lit. a, soweit diese das Devisengeschäft betrifft; d) Z 8;
§ 1 Abs. 1 Z 20 BWG
Die Ausgabe von elektronischem Geld (E-Geldgeschäft)

Die DADAT Bank

DADAT ist eine Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG (im Folgenden auch als „Bank“ bezeichnet).

Kontaktadresse und Kommunikation DADAT
Franz-Josef-Straße 22
5020 Salzburg
Servicehotline: +43 (0) 50 - 33 66 99
Telefon: +43 (0) 662 877766
Fax: +43 (0) 662 877766 6105
E-Mail: office@dad.at

Rechtsträger und Medieninhaber (§ 25 MedienG)

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft
Aktiengesellschaft mit Sitz in Wien,
registriert im Firmenbuch des Handelsgerichtes Wien unter FN 58248i
UID-Nr.: ATU 15359403
Bankleitzahl: 19190
SWIFT/BIC: BSSWATWW
GIIN: U0HXJP.00000.LE.040
LEI (Legal Entity Identifier): 52990010T57RAF234Z30
Geschäftsanschrift: A-1010 Wien, Goldschmiedgasse 3
Datenschutzbeauftragter: Mag. Kathrin Reiter datenschutz@grawe-bankengruppe.at

Vorstandsmitglieder

Mag. Peter Böhler
Ernst Huber, MBA
Mag. Gerd Stöcklmair

Aufsichtsratsvorsitzender

Christian Jauk, MBA MAS

Weitere Aufsichtsratsmitglieder

Mitgliedschaften

Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung
1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63
Verband österreichischer Banken & Bankiers
1010 Wien, Börsegasse 11
Einlagensicherung der Banken und Bankiers Gesellschaft m.b.H.
1010 Wien, Börsegasse 11
Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft
1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63

Aufsichtsbehörde

Finanzmarktaufsicht (FMA)
1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5

Offenlegung gem. § 25 MedienG

Offenlegung

Die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen

  • Bundesgesetz über das Bankwesen (Bankwesengesetz - BWG), BGBl.Nr. 532/1993 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz vom 22. Oktober 1969 über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (Depotgesetz) BGBl. Nr. 424/1969 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern-Finanzdienstleistungs-Gesetz - FernFinG) BGBl I 2004/62
  • Bundesgesetz über die Beaufsichtigung von Wertpapierdienstleistungen (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 – WAG 2007) StF: BGBl. I Nr. 60/2007 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über die Erbringung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdienstegesetz – ZaDiG) StF: BGBl. I Nr. 66/2009 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über Verbraucherkreditverträge und andere Formen der Kreditierung zu Gunsten von Verbrauchern (Verbraucherkreditgesetz – VKrG) StF: BGBl. I Nr. 28/2010 i.d.j.g.F.
  • Bundesgesetz über die Vergleichbarkeit von Entgelten für Verbraucherzahlungskonten, den Wechsel von Verbraucherzahlungskonten und den Zugang zu Verbraucherzahlungskonten mit grundlegenden Funktionen (Verbraucherzahlungskontogesetz – VZKG) StF: BGBl. I Nr. 35/2016 i.d.j.g.F.

Unternehmensgegenstand - Bankgeschäfte gemäss:

§ 1 Abs. 1 Z 1 BWG
Die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage (Einlagengeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 2 BWG
Die Durchführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und des Abrechnungsverkehrs in laufender Rechnung für andere (Girogeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 3 BWG
Der Abschluss von Geldkreditverträgen und die Gewährung von Gelddarlehen (Kreditgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 4 BWG
Der Kauf von Schecks und Wechseln, insbesondere die Diskontierung von Wechseln (Diskontgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 5 BWG
Die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren für andere (Depotgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 6 BWG
Die Ausgabe und Verwaltung von Zahlungsmitteln wie Kreditkarten und Reiseschecks
§ 1 Abs. 1 Z 7 BWG
Der Handel auf eigene oder fremde Rechnung mit a) ausländischen Zahlungsmitteln (Devisen- und Valutengeschäft); b) Geldmarktinstrumenten; c) Finanzterminkontrakten (Futures) einschließlich gleichwertigen Instrumenten mit Barzahlung und Kauf- und Verkaufsoptionen auf die in lit. a und d bis f genannten Instrumente einschließlich gleichwertigen Instrumenten mit Barzahlung (Termin - und Optionsgeschäft); d) Zinsterminkontrakten, Zinsausgleichsvereinbarungen (Forward Rate Agreements, FRA), Zins- und Devisenswaps sowie Swaps auf Substanzwerte oder auf Aktienindices ("equity swaps"); e) Wertpapieren (Effektengeschäft); f) von lit. b bis e abgeleiteten Instrumenten;
§ 1 Abs. 1 Z 8 BWG
Die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Haftungen für andere, sofern die übernommene Verpflichtung auf Geldleistungen lautet (Garantiegeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 10 BWG
Die Ausgabe anderer festverzinslicher Wertpapiere zur Veranlagung des Erlöses in anderen Bankgeschäften (sonstiges Wertpapieremissionsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 11 BWG
Die Teilnahme an der Emission Dritter eines oder mehrerer der in Z 7 lit. b bis f genannten Instrumente und die diesbezüglichen Dienstleistungen (Loroemissionsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 15 BWG
Das Finanzierungsgeschäft durch Erwerb von Anteilsrechten und deren Weiterveräußerung (Kapitalfinanzierungsgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 16 BWG
Der Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen, die Übernahme des Risikos der Einbringlichkeit solcher Forderungen ¿ ausgenommen die Kreditversicherung - und im Zusammenhang damit der Einzug solcher Forderungen (Factoringgeschäft)
§ 1 Abs. 1 Z 17 BWG
Der Betrieb von Geldmaklergeschäften im Interbankenmarkt
§ 1 Abs. 1 Z 18 BWG
Die Vermittlung von Geschäften nach a) Z 1, ausgenommen durch Unternehmen der Vertragsversicherung; b) Z 3, ausgenommen die im Rahmen der Gewerbe der Immobilienmakler und der Vermittlung von Personalkrediten, Hypothekarkrediten und Vermögensberatung vorgenommene Vermittlung von Hypothekar- und Personalkrediten; c) Z 7 lit. a, soweit diese das Devisengeschäft betrifft; d) Z 8;
§ 1 Abs. 1 Z 20 BWG
Die Ausgabe von elektronischem Geld (E-Geldgeschäft)

Service- & Tradinghotline: 050 - 33 66 99

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

SPERRHOTLINE BANKOMATKARTE: +43 1 204 8800 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

SPERRHOTLINE KREDITKARTE: +43 1 711 11 770 (Mo - So: 0:00 - 24:00 Uhr)

RÜCKRUF SERVICE: Jetzt anfordern